CFK-Walzen

Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff ist ein Verbundwerkstoff, bei dem Kohlenstofffasern in eine Kunststoff-Matrix, meist Epoxidharz, eingebettet sind. Der Matrix-Werkstoff dient zur Verbindung der Fasern sowie zum Füllen der Zwischenräume. Dabei profitieren die mechanischen Eigenschaften des ausgehärteten Verbunds vor allem von der Zugfestigkeit und der Steifigkeit der Kohlenstofffasern. Die Matrix verhindert, dass sich die Fasern unter Belastung gegeneinander verschieben.

CFK kommt besonders dort zum Einsatz, wo für eine geringe Masse und gleichzeitig hohe Steifigkeit die
erhöhten Kosten in Kauf genommen werden.

Eigenschaften

  • Fasertyp: Kohlenstofffaser HT
  • Matrixtyp: Epoxidharz Faservolumenanteil 60 %
  • Alle Werte sind typische Durchschnittswerte

Grundelastizitätsgrößen

140.000 N/mm2
12.000 N/mm2
5.800 N/mm2
5.400 N/mm2
0,26

Dichte

1,5 g/cm3

Grundfestigkeiten

2.000 N/mm2
1.500 N/mm2
70 N/mm2
230 N/mm2
90 N/mm2

Wärmeausdehnungskoeffizienten

0,2 10–6 K–1
30 10–6 K–1